Friedhöfe – Orte der Ruhe

Friedhöfe haben als Stätten der letzten Ruhe in allen Kulturen eine besondere Bedeutung. Für uns hat Grabstättenplanung einen tieferen Sinn, denn wir begreifen die Orte der Stille als Räume, in denen der natürliche Lebenskreislauf vom Werden und Vergehen, Tod und Erneuerung sichtbar und erlebbar werden kann.

Friedhöfe gehören auch zu den ältesten Kulturräumen, denn der besondere Charakter dieser Stadt- und Landschaftsräume wurde seit alters her immer durch eine Gestaltung mit Bäumen, Pflanzen, Wegen und Steinen unterstrichen. Friedhofsplanung beinhaltet heute auch immer eine Verantwortung für die Umwelt. Unsere langjährige Erfahrung kommt Ihnen voll zugute, wenn es darum geht, in diesem emotional sensiblen Umfeld pietätvolle, umweltgerechte und ästhetisch überzeugende Lösungen zu entwickeln.

Projekte

Friedhofsumgestaltung in der Entwurfsphase - Stadt Bad Münstereifel und Stadtteil Mutscheid

Beim Entwurf der einzelnen Teilflächen wurden sowohl Urnen-, Einzel-, Doppel- und Reihengräber eingeplant. So können beispielsweise Urnen unter einem großen Baum beigesetzt werden, oder alternativ in einer Schotterfläche, die durch einzelne Sträucher aufgelockert wird.

Planung des Friedhofs in Schleiden-Gemünd

Der Friedhof wurde in einem ersten Bauabschnitt in Grabkammerbauweise errichtet. Die Gestaltung lässt die Möglichkeiten der unterschiedlichsten Beerdigungsformen, wie z.B. Urnen und Urnenreihenwahlgräber, Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Aschestreufeld und Baumgräber zu.

Friedhof in Mützenich

Als die Erweiterung der Friedhofsanlage in Mützenich erforderlich wurde, gab es nur die Möglichkeit eine angrenzende Fläche nutzbar zu machen, indem der Friedhof in einer Grabkammerbauweise erschlossen wurde. Die Grabkammerbauweise ermöglicht auch den Einbau in Wasserführenden Schichten, wie dies vor Ort angetroffen wurde.

Friedhof in Odendorf

Bei der Friedhofserweiterung in Odendorf wurde eine klassische Gestaltung der Beerdigungskultur angewandt, weil die unterschiedlichsten Beerdigungsepochen in das neue Friedhofssystem integriert werden mussten. Neben Reihen- und Wahlgräbern wurden auch Urnen- und Urnenreihengräber berücksichtigt, zudem wurde eine Urnenwand ...

Gestaltung eines Grabes

Die Friedhofskultur in Deutschland lässt die unterschiedlichsten Gestaltungsformen einer Grabanlage zu. Die hier dargestellte Grabanlage stellt einen Landschaftsraum dar, der durch Hügel und Täler charakterisiert ist. So verläuft mittig der Grabanlage ein Lebensweg über eine stilisierte Wasserfläche, der sich am Ende des Lebens in der Unendlichkeit auflöst.

Friedhof im Umsiedlungsstandort Garzweiler I

Mittig im neuen Umsiedlungsstandort wurde ein neuer Friedhof angelegt. Die Anlage wurde im klassischen Stil mit rechteckigen Wegeformen und dazugehörigen Grabfeldern gestaltet. Dominierend ist der Eingangsbereich mit seinen Baumsäulen und dem sich dahinter öffnenden Friedhofsplatz auf dem sich das Friedhofskreuz befindet.

Friedhof im Umsiedlungsstandort Pier

Das Umsiedlungsgebiet Neu-Pier ( Langerwehe/Jüngersdorf) ist vor allem durch die Topographie charakterisiert. Es handelt sich bei dem Standort um ein stark hängiges Gelände, welches durch viele kleine angelegte Grünzüge erschlossen wird. Auch bei diesem Umsiedlungsstandort spielt die Friedhofsanlage eine wesentliche kulturelle Rolle.