Sinnesgärten

Bei der Gestaltung von Sinnesgärten wird großer Wert daraufgelegt, den Garten so anzulegen, dass man die Wegeführung nachvollziehbar entwickelt und auch demente Bewohner leicht den Weg zurückfinden. Vor allem sollen auch alle fünf Sinne angesprochen werden, so dass
man Pflanzen in Hochbeeten oder Kräuterspiralen fühlen, riechen und sehen kann. Wichtig sind auch Verweilplätze im Grünen in Form von Terrasse oder Obstwiesen. Weiterhin gehören auch Lebewesen wie Kaninchen oder Vögel zu einem Sinnesgarten, denn gerade
Tiere wecken beim Menschen oft alte Erinnerungen. Das Element Wasser ist ebenfalls ein wesentliches therapeutisches Element, das in keinem Sinnesgarten fehlen sollte.